Juni bis September 2017: die Menschen kommen zurück!

Der Saal ist fertig, wir haben ein Bad, in unserer neuen Alten Küche duftet es: unsere Wärme und Liebe haben das Steinhaus seit zehn Monaten gefüllt und belebt, und jetzt ziehen Sommer und Menschen wieder richtig ein. Am 5. August 2017 zeigte sich L'ARCADE zum ersten Mal wieder der Öffentlichkeit: Die Künstlerin Blandine Galtier stellte einen Monat lang Kupferstiche aus, die sie während ihrer Résidence in Labastide d'Armagnac gedruckt hat. Ihre filigranen, starken Arbeiten passten beeindruckend gut in den großen Steinsaal - der nun endlich geölt, angeschlossen, abgeschlossen und ungemein gemütlich ist. Seit Ende August bereichert ihn ausserdem eine Leihgabe der Familie Viel aus Lacquy: wir danken euch von Herzen für euer geliebtes Klavier!

Wir haben große Freude an allen kleinen Details, die inmitten der Riesenbaustelle Platz gefunden haben. Auf den folgenden Bildern sind einige (hier im Saal) zu erkennen - aber noch schöner ist es, sie vor Ort zu entdecken! 

Ein zweiter Fast-Abschluss macht uns das Leben ebenfalls noch schöner: unser neu gebautes Bad ist angeschlossen und funktioniert. Theoretisch ist sogar das Wasser warm! Alle anderen Wasseranschlüsse und der Boiler sind vorbereitet oder in Betrieb, mit den Abflüssen kämpfen wir noch. Es fehlen noch die Kalkfarbe für die Wände und die Lasur für die fast fertige Holzverkleidung.

Die Wohnung im Erdgeschoss bleibt jetzt unsere wichtigste und komplexeste Baustelle. Die Arbeit ist über das letzte Jahr gut vorangegangen, aber es gibt noch sehr viel zu tun - wir freuen uns auf alle Herausforderungen!

März bis Mai 2017: Zwischenstand und Zukunft

Seit Ende März geht es auf allen vier Teilen und im Hintergrund der Baustelle vorwärts: Strom und Wasser sind verschwunden und werden bis August neu installiert. Eine unserer liebsten Baustellen auf der Baustelle ist zu einem ersten Abschluss gelangt: der Eichenparkettboden im imposanten Saal ist fast fertig! Bald ist der Grand Salon als Proben-, Ausstellungs- und Konzertraum benutzbar. Und das Beste ist: die Akustik ist noch besser als vorher, das Holz trägt mit, Singen, Sprechen und Spielen ist ein Genuss!

Detaillierte Bilder der Entstehung und der Details im Saal sind oben beim aktuellsten Zwischenstand zu finden.

In den nächsten Wochen werden die Wände der Wohnung, die wir von vielen hundert Kilo Verputzen der letzten Jahrhunderte befreit haben, gesandstrahlt. Wir bauen die Wände des Badezimmers neu und richten die Küche und das große, helle Zimmer (jetzt ohne Trennwände) provisorisch ein.

Das neue Bad hat mit Holzwolle isolierte Wände, ein aus einem Abrisshaus in Basel mitgekommenes Fenster, Oberlichter, einen für Plättli/Kacheln vorbereiten Boden, neu gelegte Wasseranschlüsse - jetzt fehlt der Bodenbelag, das Fertigstellen der hinteren Wand (die bestehende ist zu weich und musste gedoppelt werden) und das Einrichten und Anschließen. Unterdessen freuen wir uns über die nahen Wälder und lieben Nachbarn!

Zwischen Holz, Material, Maschinen und der neu entstehenden Alten Küche leben wir mit dem eingepackten Inhalt des ganzen Hauses in einem Raum. In der Alten Küche kommt der neue Wasseranschluss an und verteilt sich hoffentlich bald auf die zwei Bäder und die zwei Küchen. Die im Dezember gestützte Treppe und unser guter alter VW-Bus erweisen uns beste Dienste!

November 2016 bis Februar 2017:

Kleine Schritte in der Kälte

Nach bald drei Monaten im kühlen bis eiskalten Steinhaus blicken wir auf viele realisierte Arbeitsschritte und getroffene Entscheidungen, auf einige offene Fragen und auf mehrere Baustellen innerhalb der Baustelle: wir haben im Saal, in der Wohnung, im ersten Stock und im Treppenhaus tatkräftig gearbeitet, unser Netzwerk in der Region erweitert und nachhaltige und umweltfreundliche Techniken verteidigt und umgesetzt. Im März und April gehen nun andere Handwerker ans Werk und übergeben uns Wohnung und Haus danach mit einem neuen Boden und ausgetauschten und ausgebauten Strom- und Wasserleitungen. Ab Ende April verputzen wir alle Wände neu und bauen die Wohnung und das neue Bad fertig. In näherer und fernerer Zukunft liegen die Isolierung der Arkadenzimmer, der Einbau von Holzöfen, das Stabilisieren der Treppe, der Bau der neuen großen Küche und das Aufgraben und die Umgestalten des Hofes.

 

Grand Salon im Erdgeschoss   Kork-Isolation und Blindboden sind gebaut, der Rahmen für die Kellertreppe ist konstruiert, der Strom ist gelegt und bereit zum Anschliessen, wir haben unser Eichenparkett gefunden und mit dem Legen und mit den vielen Details begonnen, die in einem achthundert Jahre alten Sechzigquadratmeter-Raum ohne gerade oder parallele Wände anfallen.

Im darüberliegenden Saal sind die Löcher und morschen Stellen im Holzboden ausgebessert und die Sitze der ehemaligen Kamine geleert.

 

Mittelteil des Haues   Die große Holztreppe ist gestützt und angehoben und wir haben im ersten Stock mit dem Bau eines zweiten Badezimmers begonnen.

 

Bald benutzbare Wohnung im Erdgeschoss   Die Wände der Küche sind freigelegt, die des Bades werden von Fliesen/Plättli befreit, die Installationen in Bad und Küche verschwinden Tag für Tag, eine deckenhohe Tür wird die beiden - dann viel helleren - Zimmer verbinden. Die Wände zwischen Küche und Esszimmer werden entfernt und der Boden wird tief ausgehoben und isoliert.